Anti-Corona-Challenge Tag 1: Warum ist spazieren gehen so gesund?

Hallo Ihr Lieben,

nach langer Pause melde ich mich heute wieder bei euch. In Zeiten der allgemeinen Verunsicherung durch die Ausbreitung des Corona-Virus möchte ich euch in der nun für Viele unterrichtsfreien Zeit zu einer Anti-Corona-Challenge einladen: Lasst uns gemeinsam diese Zeit nutzen, aktiv etwas für die eigene Gesundheit zu tun! Ich werde euch täglich einen kleinen Tipp geben, wie ihr eure Gesundheit stärken könnt. Dies werden einfach umzusetzende Dinge sein, die ihr ohne Hilfsmittel und Anstrengung bewältigen könnt. Ihr werdet die täglichen Tipps auf meiner facebook-Seite Schneppat Musikergesundheit und hier im Blog zum Nachlesen finden. Der heutige Gesundheitstipp zum Auftakt meiner kleinen Serie zur Gesundheitsvorsorge nicht nur in Zeiten von Corona ist ein ganz einfacher: Geht spazieren! Heute ist überall wunderbares Wetter. Die Sonne scheint, die Blumen fangen an zu blühen, die Vögel zwitschern…Genießt das Licht und die Luft! Genügend Abstand zu den Mitmenschen lässt sich ohne Weiteres dabei einhalten. Ein moderates Ausdauertraining – und dazu gehört auch ein simpler Spaziergang mit zügigen Schritten – stärkt nachweislich die Belastbarkeit, die Fitness, das Immunsystem, die Regenerationsfähigkeit, die Denkleistung und das Herz-Kreislauf-System. Es werden dabei nicht nur Glückshormone ausgeschüttet. Die Bewegung an der frischen Luft tut unserem ganzen Körper gut. Gehen ist eine Bewegung, bei der nahezu alle Muskeln unseres Körpers unwillkürlich mitbewegt werden. Die Sonnenstrahlen sorgen dafür, dass in unserem Körper Vitamin D gebildet wird, das wir für z.B. für unsere Knochen brauchen. Die Forschung über die körperlichen Auswirkungen eines regelmäßigen moderaten Trainings zeigen auch auf, dass die Sauerstoffkapazität des Körpers steigt. Dies führt wiederum dazu, dass es einen größeren Sauerstofffluss zum Gehirn gibt und die Verfügbarkeit von Glukose erhöht wird. Das Gehirn braucht Glukose, um seine Funktionen reibungsfrei ausführen zu können. Die Verbesserung der Gehirnfunktion wirkt unmittelbar stressreduzierend. Außerdem hat regelmäßige Bewegung eine senkende Wirkung auf den Katecholaminspiegel im Gehirn. Durch einen niedrigeren Katecholaminspiegel wird die emotionale Stimmung stabilisiert.
Ein weiterer Grund, warum Bewegung direkt auf den Stressabbau wirkt, ist, dass Bewegung durch den Motorkortex im Gehirn gesteuert wird. Ist das Gehirn durch zu viel Informationseingabe und rationales Denken überlastet werden durch die Verlagerung der Aktivität vom Vorderlappen des Frontalkortex zum Motorkortex Ressourcen entzogen. Dies wirkt unmittelbar stressabbauend.
Also – macht heute mal eine Pause mit einem Spaziergang an der frischen Luft! Und alle, die nicht vor die Tür gehen können oder sollen, geht zum Telefonieren mal in den Garten, auf euren Balkon oder ans geöffnete Fenster und geht beim Telefonieren auf und ab.

Bleibt gesund!