Anti-Corona-Challenge Tag 3: Die Organuhr

Leben nach der Organuhr

Wanduhr

Eine Tageseinteilung nach der Organuhr lässt euch in Einklang mit den natürlichen Rhythmen des Körpers leben. Dies hilft eurem Körper, seine Funktionen ohne Störungen intakt zu halten und hilft dadurch, eure Gesundheit langfristig zu erhalten, Stress zu reduzieren und euch wohler zu fühlen.

Zwölf Abschnitte

Der Tagesablauf der Organuhr unterteilt den Tag in 12 zweistündliche Abschnitte, die jeweils einem der in der traditionellen chinesischen Medizin Organbereiche zugeteilt sind. Ich möchte euch heute die verschiedenen Abschnitte kurz und knapp vorstellen. Es ist eigentlich ein so weites Feld, dass wir darüber einen ganzen Kurs machen könnten!

 

3-5 Uhr – Lungenzeit

In der Nacht zwischen 3 bis 5 Uhr beginnt der Tag mit Lungenzeit. Der Körper macht sich jetzt bereit für den Tag. Jetzt ist die Phase mit dem höchsten Spiegel des Wachstumshormons. Wichtig für diese Zeit sind vor allem gute Schlafbedingungen, also ausreichend Ruhe, genug Luft und eine Schlafgelegenheit, in der ihr gut liegt und euch wohl fühlt.

5-7 Uhr –Zeit des Dickdarms

Im Anschluss von 5 bis 7 Uhr ist die Zeit des Dickdarms. Jetzt wird der Verdauungstrakt am stärksten durchblutet, Blutdruck und Konzentrationsfähigkeit sind aber nur nicht ausgeprägt vorhanden. Dies ist zum Beispiel eine Gefahrenquelle bei Autofahrten. Nach der Organuhr wäre jetzt die Zeit des sanften Aufwachens mit dem ersten Gang auf das „stille Örtchen“.

7-9 Uhr – Magenzeit

Von 7 bis 9 Uhr ist dann der Magen an der Reihe. Die geistige Leistungsfähigkeit ist zwar noch nicht auf der Höhe, aber die aktivierenden Hormone sind jetzt aktiv. Zeit für ein gutes Frühstück, für Kommunikation und Informationsaufnahme.

9-11 Uhr – Zeit der Milz und des Stoffwechsels

In der Zeit der Milz von 9 bis 11 Uhr sind der Stoffwechsel und vor allem die geistige Leistungsfähigkeit am höchsten. Jetzt solltest du deine geistige Leistungsfähigkeit für Dinge nutzen, bei denen du gut nachdenken solltest.

11-13 Uhr – Zeit des Herzens

Die Herzzeit zwischen 11 und 13 Uhr ist perfekt für eine Pause und ein gemeinsames Mittagessen geeignet. Der Körper hat das erst Tief des Tages. Idealerweise hast du schon eine Menge erledigt und kannst in dieser Zeit Luft holen, dich austauschen und das Geschaffte betrachten.

13-15 Uhr –Zeit des Dünndarms

Die Zeit von 13 bis 15 Uhr ist dem Dünndarm zugeordnet. Der Stoffwechsel ist immer noch mit der Verdauung beschäftigt und das geistige Leistungsvermögen noch nicht wieder auf der Höhe. Ideal ist diese Zeit, um die bisherigen Tagesereignisse einzuordnen und Entscheidungen auf dieser Grundlage zu treffen.

15-17 Uhr – Blasenzeit

Die geistige Leistungsfähigkeit ist in der folgenden Blasenzeit von 15 bis 17 Uhr wieder sehr hoch. Auch das Langzeitgedächtnis ist jetzt gut leistungsfähig. Der Kreislauf ist auf Touren und die körperliche Leistungsfähigkeit ist on top. Diese Zeit eignet sich gut für Bewegung und zum Sport machen. Zur Unterstützung der Blase sollte man in dieser Zeit viel trinken.

17-19 Uhr – Nierenzeit

In der Nierenzeit von 17 bis 19 Uhr verlangsamt der Kreislauf wieder seine Tätigkeit, während die Nieren auf Hochtouren laufen. Um die Nierenfunktion zu unterstützen sollte man mit seinen Kräften haushalten und sich nicht verausgaben.

19-21 Uhr –Zeit des Perikards (Herzbeutels)

Das Perikard, der Herzbeutel, hat in der chinesischen Medizin große Bedeutung. Es gilt als Beschützer der Herzenergie. Die Zeit von 19 bis 21 Uhr ist ihm zugeordnet. Der Organismus fährt alle Aktivitäten zurück und schaltet quasi in den Ruhemodus: Zeit um es sich gemütlich zu machen.

21-23 Uhr – Zeit des Sanjiao (Dreifacherwärmers)

Nun folgt um 21 bis 23 Uhr die Zeit des Sanjiao, des Dreifacherwärmers. Der Dreifacherwärmer soll laut der traditionellen chinesischen Medizin Körper, Geist und Seele miteinander verbinden. Er ist also kein Organ im westlichen Sinne, sondern ein Funktionssystem. Jetzt verlangsamen die Leber und der Darm ihre Tätigkeit und der Körper beginnt das Schlafhormon Melatonin auszuschütten. Jetzt sollte man nichts mehr essen und sich langsam auf das Schlafen vorbereiten.

23-1 Uhr – Zeit der Gallenblase

Zwischen 23 und 1 Uhr sollte man idealerweise schlafen. Es ist die Zeit der Gallenblase. Die geistige Leistungsfähigkeit ist auf dem Tiefpunkt angelangt, der Körper im Ruhezustand.

1-3 Uhr– Zeit der Leber

Die Zeit der Leber ist im Anschluss von 1 bis 3 Uhr. Die Regenerationsprozesse laufen auf Hochtouren. Das Immunsystem ist ebenfalls aktiv. Langsam beginnt die Ausschüttung von Cortisol und damit wieder die Aktivierung der Körperfunktionen. Spätestens jetzt sollte man tief und fest schlafen.

Fazit

Nicht alles lässt sich mit dem ‚normalen‘ Tagesablauf koordinieren, aber ihr könnt Schwerpunkte in eurer Arbeit setzen. Ihr minimiert damit den Stress. Ihr nutzt die beste Zeit des Tages für die wichtigsten Aufgaben. Ihr arbeitet effektiver und tut eurer Gesundheit einen großen Gefallen.